Vollbrand in Jestetter Wohnhaus

Publiziert am
Autor
Schaffhauser N…

In Jestetten brannte heute morgen die Küche eines Wohnhauses. Laut dem Polizeipräsidium Freiburg standen mehrere Feuerwehren aus der Umgebung im Einsatz. Darunter auch die Feuerwehr Neuhausen und Klettgau. Drei Personen mussten ins Spital gebracht werden.

+++ Update, 14.30 Uhr +++

Doch nur drei im Spital

Beim Überprüfen der Informationen stellte sich raus, dass Holger Jörns, Gesamtkommandant Feuerwehr Jestetten, doch richtig gezählt hat. Es wurden tatsächlich nur drei Personen aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht. 

+++ Update, 13.00 Uhr +++

Keine Verletzten nach Brand in Jestetten

von Radio Munot

Nach dem Brand in Jestetten heute Morgen sind alle Bewohner des Hauses aus dem Spital entlassen worden. Ursprünglich mussten vier Personen mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung eingeliefert werden. Am Haus ist beträchtlicher Sachschaden entstanden. Genaue Zahlen kann die Polizei noch nicht nennen, schätzt die Schadenssumme aber im sechsstelligen Bereich ein. Die Gemeinde Jestetten sorgt nun für die Unterbringung der Bewohner, sagte Bürgermeisterin Ira Sattler gegenüber Radio Munot.

+++ Update, 11.14 Uhr +++  

Nicht drei sondern vier Personen

Gemäss der Medienmitteilung des Polizeipräsidiums Freiburg ergeben sich nun neue Zahlen. Nicht drei sondern vier Personen mussten ins Spital gebracht werden: 

«Vier Personen mussten mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht werden, konnten jedoch nach der Behandlung wieder entlassen werden.

Die Gaststätte im Erdgeschoss hatte geschlossen. Nach derzeitigen Erkenntnissen ist der Brand im Außenbereich ausgebrochen und auf das Gebäude übergegriffen. Die Brandursache ist derzeit ungeklärt, die Ermittlungen diesbezüglich dauern an. Auch über die Schadenshöhe können zum jetzigen Zeitpunkt keine konkreten Angaben gemacht werden.»

 +++ Update, 09.05 Uhr +++

Holger Jörns, Gesamtkommandant Feuerwehr Jestetten, erklärt gegenüber den SN, dass die Meldung des Brandes um 5.11 Uhr heute Morgen eingetroffen ist. Weiter erklärte er, dass der Brand ausserhalb des Wohnhauses in Jestetten entstanden sei. Das Feuer ist über Müll und elektronische Geräte auf die Küche des Restaurants, welches sich im Erdgeschoss befindet, übergesprungen. Im Haus befanden sich zum Brandzeitpunkt insgesamt neun Personen. Fünf davon waren auf dem Flachdach, drei innerhalb des Hauses und eine Person versuchte mit einem Gartenschlauch das Feuer eigenmächtig zu löschen. Durch das Ausrücken mehrerer Feuerwehren konnte der Brand anschliessend um 6.15 Uhr gelöscht werden. Aufgrund des Verdachts einer Rauchgasvergiftung mussten drei Personen ins Spital gebracht werden. Insgesamt waren mit den Feuerwehren Jestetten, Klettgau, Neuhausen, Lottstetten und dem Rettungsdienst 130 Personen im Einsatz.

Schaden ist gross

Die Küche im Wohnhaus ist vollständig ausgebrannt und der Rauch zog sich durch das ganze Wohnhaus. Der Schaden kann zurzeit noch nicht beziffert werden. Gegenwärtig werden noch einzelne Glutnester in der Decke gelöscht. Der Einsatz wird voraussichtlich noch den ganzen Vormittag dauern. Die Jestetter Bürgermeisterin Ira Sattler will für die Unterbringung der betroffenen Personen sorgen.

Lob für Schaffhauser Rettungsdienste

Seit 2013 ist dies der dritte Grossband bei dem Unterstützung durch die Schaffhauser Feuerwehren angefordert wurde. Die deutschen Kollegen zeigen sich erfreut über die optimale Zusammenarbeit.

In diesem Wohnhaus kam es zu einem Brand.

Bild: Google Maps

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren