Erkältet? - Wir haben die besten Hausmittel

Publiziert am
Autor
Daniel Zinser

Du hast dir eine Erkältung angefangen und möchtest dir das Geld für teure Medikamente sparen? Wir haben im Büro nach den beliebtesten Hausmittel gefragt. Hier eine Auswahl

Mit dem Herbst ist in Schaffhausen auch die Erkältung eingezogen. Zuverlässig trifft es jedes Jahr einen grossen Teil der Schaffhauserinnen und Schaffhauser. Der Verbrauch an Taschentücher, Tee oder Erkältungsmedikamenten steigt sprungartig in die Höhe. Doch braucht es wirklich jedes Mal teure Medikamente aus der Drogerie? Hausmittel sind da doch viel günstiger. Von den Urgrosseltern an die Grosseltern und dann an die Eltern weitergegeben, gibt es diese Tipps und Tricks im Kampf gegen das Krank-Sein schon seit vielen Jahren. Manche davon wirken zuverlässig, andere wiederum sind doch eher von Aberglaube geprägt. Wir haben für euch unsere besten Hausmittel herausgesucht.

Bei unserer Recherche sind wir auch auf das eine oder andere kuriose Hausmittel gestossen. Dazu jedoch mehr weiter unten. 

 

 

Lindenblütentee

Lindenblueten

Der Lindenblütentee ist ein echter Klassiker der Hausmittel! Nützt auch bei einer Erkältung. Der Grund dafür liegt in den Lindenblüten, diese haben eine schweisstreibende Wirkung und unterstützen so das „Rausschwitzen“ der Erkältung. Lindenblüten gibt es in jeder Apotheke

 

Kartoffelwickel

Kartoffelns

Bereitest du bei Husten und Erkältung selber Wickel vor und ärgerst dich, wenn diese so schnell wieder kalt werden. Da kann der Kartoffelwickel Abhilfe schaffen. Kartoffeln sind gute Wärmespeicher und geben die Wärme langsam und kontinuierlich ab. Die Vorbereitungen sind ganz einfach. Koch die Kartoffeln mit Schale und zerdrück sie danach mit einer Gabel auf einem Leintuch. Dann das Leinentuch einschlagen und auf die Brust legen. Dort kann der Wickel für rund 10 bis 15 Minuten bleiben.

 

Asiatische Hühnersuppe

h

Suppenhuhn, Gemüse, Ingwer* und Zitronengras während 3 bis 4 Stunden langsam im Wasser ziehen lassen und sich dann möglichst heiss zu Gemüte führen.

 

Hot Toddy

Whisky

Ein etwas stärkeres Hausmittel ab 18 Jahren. Ein Glas zwei fingerbreit hoch mit Whisky füllen, den Saft einer halben Zitrone und zwei Teelöffel Zucker hinzugeben. Alles mit kochend heissem Wasser aufgiessen und so schnell als möglich trinken und ab ins Bett

 

Ingwer-Wasser

Ingwer

Ein daumengrosses Stück Ingwer* waschen und ungeschält in feine Scheiben schneiden. In einem Liter Wasser aufkochen, sobald das Wasser kocht den Herd abstellen und den Deckel auf die Pfanne setzen. Dann das ganze circa 10 Minuten ziehen lassen, im Thermoskrug ins Büro nehmen und über den Tag verteilt trinken.

 

Wasserdampf mit Tigerbalsam

Tigerbalsam

Wasser in einer Pfanne aufkochen, ein wenig Tigerbalsam hinzufügen und die Dämpfe mit dem Oberkörper über die Pfanne gebeugt einatmen. Ein Tuch über dem Kopf hilft, das möglichst wenig Dampf verloren geht. Alternativ kann der Tigerbalsam vor dem Schlafen gehen auch unter die Nase gestrichen werden.

 

Grossmutters Wissen für den Alltag 

Bei unserer Recherche sind wir auch auf das Buch «Grossmutters Wissen für den Alltag» gestossen. Die darin aufgeschriebenen Hausmittel zur Bekämpfung einer Erkältung sind von etwas speziellerer Natur und für den ersten Moment vielleicht auch etwas überraschend. Eine kleine Auswahl:

Zitronensaft durch die Nase ziehen 

Zitrone

Bei einem Schnupfen täglich zwei- bis dreimal warmes, leicht salziges Wasser durch die Nase ziehen. Alternativ: Zwei- bis dreimal täglich Zitronensaft in die hohle Hand giessen und mit der Nase aufsaugen.

 

Butter in die Nase streichen

Butter

Wenn sich der Schnupfen ankündigt, sofort etwas frische, ungesalzene Butter in die Nase streichen.

 

Heisses Bier trinken

bier

Helles Bier, heiss getrunken, verhilft zu einer Schwitzkur und somit vieleicht auch zur Verhinderung einer Erkältung.

 

Knochblauch und Zwiebeln tragen

Zwiebeln

Bei fiebriger Erkältung reihe man Knoblauchzehen oder Zwiebeln auf eine Schnur und trage sie als Halskette. Das hilft auch bei Verschleimung.

 

* Zubereitungen aus dem Ingwer-Wurzelstock werden antioxidative, antiemetische, entzündungshemmende sowie anregende Effekte auf die Magensaft-, Speichel- und Gallenbildung sowie die Darmfunktion zugesprochen und daher insbesondere in der traditionellen asiatischen Medizin auch zur Behandlung von Rheuma, Muskelschmerzen oder Erkältungen verordnet. (Quelle: Wikipedia)

Neuen Kommentar schreiben

Diese Funktion steht nur Abonnenten und registrierten Benutzern zur Verfügung.

Registrieren